02441 / 4704
Mo.-Fr. 10:00 - 19:00 Uhr | Sa. 10:00 - 16:00 Uhr
info@weinbaum.de

Whiskys of the World mit Andrea Caminneci

Durch die Premiere wussten wir nicht so recht, was wir uns von diesem Abend erhoffen dürfen. Daher sind wir sehr froh, dass wir mit Andrea Caminneci, der Verkaufsleiter von Schlumberger für den Bereich Whisky, einen echten Experten gewinnen konnten. Er hat in knapp vier Stunden alle 30 Teilnehmer der Verkostung mit auf eine unterhaltsame, informative und abwechslungsreiche Reise in die Welt der Whiskys genommen. Durch das ausnahmslos positive Feedback, die sehr interessierte Stimmung und tolle Whiskys freuen wir uns sehr über eine erfolgreiche Veranstaltung. Vielen Dank an die aufmerksamen Whisky-Liebhaber und besonders an Andrea Caminneci, dessen Leidenschaft für Whisky, lockere Vortragsweise und spannenden Geschichten alle begeistert haben.

 

 

IMG_8296-CopyPenderyn Madeira
Bevor wir den ersten Whisky probieren, gibt es eine Einleitung, wie man einen Whisky korrekt verkostet. So gewöhnen wir Baums uns als geübte Weintrinker zuerst einmal das Schwenken ab, da einem bei dem hohen Alkoholgehalt schnell die Nase brennt. Die Verkostung startet mit einem Single Malt aus Wales. Die Penderyn Brennerei ist die einzige in ihrem Land und geht mit ihrer Faraday-Brennblase neue Wege. Die Pot Still Blase beinhaltet mehrere Böden, die den Alkohol auffangen. In einem einmaligen Brenndurchgang wird mit dieser Technik der Alkohol auf bis zu 92% konzentriert. So entstehen sehr feine und weiche Destillate. Der Whisky wird im Bourbonfass gelagert und reift in Madeira-Weinfässern nach. Dadurch gewinnt er eine fruchtige, fast weinige Charakteristik mit angenehmen, süßlich anmutenden Zügen. Ein wunderbarer Start in den Abend.

 

IMG_8288-CopyKavalan Podium
Der zweite Single Malt kommt aus Taiwan. Hier musste Herr Caminneci zuerst einmal ausholen und das subtropische Klima des Inselstaats erklären. Die hohen Temperaturen sorgen für einen deutlich höheren Angel's Share - zu deutsch Anteil der Engel. Das beschreibt den Vorgang während der Lagerung, wenn das Fass, in dem der Whisky reift, die Flüssigkeit veratmet. Um die 15% des Whiskys verdunsten jedes Jahr! Das ist deutlich mehr als zum Beispiel in Schottland. Daher werden die Whiskys von Kavalan kürzer gelagert und trotzdem überraschen die guten Tropfen vor allen bei Blindtastings häufig mit guten Ergebnissen. Der Podium kommt bei unserer Verkostung besonders gut an.

 

IMG_8289-CopySpey Tenné
Eigentlich heißt die Destillerie Speyside, wie die gleichnamige und für Whisky bekannte Region Schottlands. Doch die Vermarktung wurde geändert und so heißt dieser Whisky nun Spey, um Verwechslungen mit anderen Whiskys aus der Region zu verhindern. Ein angenehm weicher Whisky, der sich sehr zugänglich und dabei mit bleibendem Geschmack am Gaumen präsentiert. Neben fruchtiger Aromatik zeigt er ausbalancierte und schmeichelnde Noten von Schokolade und Vanille. Die Reifung findet mindestens acht Jahre in Bourbonfässern statt. Anschließend durchlebt der Spey Tenné ein sechs Monate langes Finish in Tawny-Portfässern, das insbesondere für die leicht rötliche, etwas hellere Farbe verantwortlich ist. 

 

IMG_8295-CopyPenderyn Rich Oak
Der zweite Whisky von der einzigen Distillerie aus Wales. Nicht nur die Qualität der Whiskys ist hoch anzusiedeln, auch die Gestaltung ist sehr ansprechend. Elegant und wertig kommen die Flaschen daher und eignen sich bestens als Geschenk. Das besondere an diesem Whisky ist - wie schon der Name verrät - eine aufwändige Überarbeitung von Rotweinfässern. Nach einer Lagerung in Bourbonfässern werden ehemalige Rotweinfässer ausgeschabt und erneut getoastet. So gewinnt dieser Single Malt eine zusätzliche Holzwürze von angenenehmen Vanilledüften bis zu intensiveren Eichennoten. Die Fülle und Länge im Vergleich zum Spey vorhin ist deutlich spürbar und leitet in die zweite Hälfte des Tastings ein. 

 

IMG_8293-CopyBlanton's Gold
Nach einer Pause mit herzhaften Jausenplatten, angeregten Gesprächen und der ein oder anderen Pfeife geht es weiter mit dem Einzelkämpfer am heutigen Abend. Neben sechs Single Malts verkosten wir nun einen Kentucky Straight Bourbon. Doch nicht irgendeinen, sondern die beste Abfüllung des bekannten Haus Blanton's. Er überzeugt mit einem perfekt gewichteten Wechselspiel aus Vollmundigkeit, Komplexität und Kraft ohne dabei die elegante Charakteristik eines aus Mais gewonnenen Bourbons zu verlassen. Erwähnenswert: jede Flasche ist handsigniert und beschreibt genau, von welchem Fass aus welchem Warenhaus der Whisky gewonnen wurde. Auch die Pferde am Flaschenkopf machen etwas her und stellen in der gesamten Kollektion von Blanton's den Verlauf eines Rennens dar. Sehr lecker zusammen mit nussiger Konfitüre oder dunkler Schokolade.

 

IMG_8294-CopyBenromach 10
Andrea Caminneci macht darauf aufmerksam, dass es nun etwas intensiver wird und torfige Noten zum Aromenspektrum dazukommen. Doch damit haben die erfahrenen Whisky-Liebhaber keine Probleme. Ganz im Gegenteil: der 10-jährige Benromach kommt sehr gut an und begeistert mit seiner wohl strukturierten Intensität. Das hierfür verwendete leicht rauchige Malz gibt dem Single Malt sein Grundgerüst, welches von einer Lagerung in Bourbon- und zu 20% in Sherryfässern komplettiert wird. Ein fordernder Whisky, der torfige Noten mit einer harmonischen Fruchtsüße kombiniert. Der Benromach 10 hat unserer Runde sehr gut gefallen. Somit werden wir neben dem Sassicaia-Finish nun einen zweiten Whisky von Benromach im Sortiment führen.

 

IMG_8286-CopyBig Strand
Greifen wir zum Abschluss des Tastings auf eine sinnliche Beschreibung von unserem Experten Andrea Caminneci zurück und bedanken uns noch einmal recht herzlich für diesen hochinteressanten Abend: "Wir stellen uns vor, wir würden im November zu Fuß am Big Strand langlaufen, heftiger Herbstwind peitscht die Brandung und schwerer Regen fällt auf unsere Brust. Nach endlosen Spaziergängen sitzen wir vor einem Holz-Kamin und schüren das Feuer, vielleicht sogar mit ein wenig Torf. Die angenehme Wärme neckt unser Gesicht, der sanfte Kamingeruch berührt alle Sinne. Und da ist er wieder, jetzt in unserem Glas – The Big Strand! Sanfter Rauch. Überwältigend sanft am Gaumen mit seinen 46 %. Irgendwo in der Mitte zwischen süß und trocken, nicht zu viel von nichts … dann etwas Lakritze, ein Hauch von Salzigkeit kommt in der Mitte durch. Der Whisky bringt uns an den Atlantik zurück, an dem wir früher an diesem Tag waren. Während das Feuer und der warme Whisky uns langsam wärmen, kommen wir höchstwahrscheinlich in die Stimmung für ein großes Steak vom Grill!"